Die drei Musketiere

Spinnfischen auf Wels in Frankreich

Mai 2016 - Als mich im Februar Daniel Katzoreck im FB anschrieb, ob ich Lust hätte auf eine Spinntour in Frankreich mitzukommen, war ich natürlich hell begeistert. Mit von der Partie wird auch mein langjähriger Freund und Swiss Team Angler Uwe Roth sein.

Geil, dachte ich, sowas mit den Zwei wollte ich schon lange einmal machen. Dani sagte mir, dass Uwe die Gegend kennt und er unser Guide sein wird für diese Zeit. Nachts würden wir dann in einem Hotel übernachten um Energie zu tanken, so dass wir tagsüber wieder fit sein werden um hunderte Würfe mit der Welsspinnrute zu machen.

Nach kurzer Absprache mit meiner Frau stand für den gemeinsamen Trip über Auffahrt nichts mehr im Weg. Ab da an zählten wir die Tage und Stunden bis zum Start der Tour. Jedenfalls unser Guide Uwe konnte es kaum abwarten die Rute zu schwingen und war voll in den Vorbereitungen mit den zwei Black Cat Teamangler die Tage zu verbringen.

Die Stunde null!

Am Mittwoch, um ca. 19 Uhr starteten wir unsere Tour vom Treffpunkt in Deutschland. Das Navi zeigt eine lange Fahrzeit bis zum Ziel d.h. mit Pausen wird sie wohl die ganze Nacht dauern.

 

Frühmorgens heil angekommen ging es nicht etwa ins Hotel, nein, direkt an den ersten Spot. Waaass?! ….aber das war der Befehl vom Guide, und den folgten wir. Bis gegen den Mittag strapazierten wir ein erstes Mal unsere Wurf Arme an div. Spots doch leider ohne Erfolg.

Im Hotel eingecheckt und mit ein paar Stunden Schlaf im Körper, starteten wir erneut einen Versuch, doch noch einen ersten Silure zu fangen.

Kurz vor Ende des erlaubten „Stunde nach Sonnenuntergag“ dann doch noch ein Biss bei Dani. Gekonnt meisterte der Spinnfischer Spezi Dani den Kampf und ein kräftiger Silure konnte verhaftet werden. Petri Dani! Danach endlich schlafen und vom Geschehenen erholen. „Gut`s Nächtle“

Ich will jetzt nicht jeden erlebten Tag nieder schreiben. Es war aus meiner Sicht eine lehrreiche, tolle und wunderschöne Zeit mit Freunde in der Natur zu sein. Wenn man das Wasser und die Situationen bei der Angelstelle sieht, kann man sich kaum vorstellen, dass da Welse stehen. Also wie Forellen, einfach nur einiges grösser und schwerer!

Wir angelten vier Tage tagsüber und hatten insgesamt 10 Bisse. Davon konnten drei gelandet werden, vier verloren wir im Drill (zwei bei mir) und drei hakten nicht. Voila, c'est la vie, sagt der Franzose!

Demnächst kommt noch ein kurzer Film von unserer Tour. Brauche aber noch etwas Zeit um das Filmmaterial zu sortieren und so zu schneiden, dass die Spots nachhaltig präsentiert werden im Film!

Ein herzlicher Dank an meine zwei Freunde Uwe und Dani (Daumen hoch) Da ich jetzt die französische Angelkarte habe, war dies sicher nicht die letzte gemeinsame Tour.

Tight Lines

 

Silu

 

Black Cat – the best way to catch!